Uferfrauen (2019)

  • Doku
  • 1h 57m

Sechs Frauen – sechs lesbische Identitäten in der DDR, sechs Schicksale in der Stadt und auf dem Land und sechs ganz verschiedene Wege zum eigenen Lieben und Leben.

Dem im Sozialismus erwünschten Bild von Frauen als Mütter, Arbeiterfrauen und Kämpferinnen entsprachen Lesben augenscheinlich nicht, weswegen sie in der DDR eher unsichtbar blieben und auch zu Opfern staatlicher Unterdrückung wurden. Homosexualität war ein Tabu und machte die Frauen einsam und zu Ausgegrenzten. Sie bewegten sich stets zwischen Auflehnung und Anpassung, zwischen dem Sprung ins kalte Wasser und dem Verharren am scheinbar sicheren Ufer. Es ging um nichts Geringeres als den Kampf um Selbstbestimmung, der sich in Konflikten mit dem Gesetz und der SED, unkonventioneller Familienplanung, dem Erleben der ersten Liebe und der Suche nach dem eigenen Glück widerspiegelte.

Barbara Wallbrauns Film zeigt eindrücklich den Lebensalltag verschiedenster Frauenbiographien in der DDR und malt so ein erschütterndes und zugleich sehr berührendes Bild lesbischer Liebe.

Die Regisseurin Barbara Wallbraun wird während der Vorstellungen anwesend sein.

Sprache

dt. OF

Land

Deutschland